Stalingradkapelle

""Im Kessel von Stalingrad 22.November 1942 - 2. Februar 1943 waren 285.000 Mann, die 6.Armee eingeschlossen. 29.000 verwundete Soldaten sind gefallen, erforen und in Gefangenschaft gestorben. Ihnen blieben nur die Tränen der Mütter. Ehre ihrem Andenken! Dem Auge fern - dem Herzen nah! Der österreichische Stalingradbund der Errichter des Kreuzes 29,Mai 1976"
Startpunkt: Ortszentrum Aigen
Ankunftspunkt: Rundwanderweg
Wegnummer: 3, 9
Schwierigkeitsgrad: mittel
Gehzeit: 5 Stunden - 5.5 Stunden
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Schotter
Ausrüstung: Wanderausrüstung
Begehbar in folgenden Monaten: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Entlang Weg 3 (Ritzmannsdorf-Tachenberg-Weg) bis Ritzmannsdorf und weiter Richtung Stalingradkreuz. Über Mösl bis Kohlanger.
Von dort bergab bis Rastanger und über den GH Hörandl nach Tachenberg auf Weg 3 zurück nach Aigen." (Quelle: www.wandern.com)
"1970 wurde die Stalingradkapelle aufgrund des Bestrebens von dem aus Stalingrad (heute Wolgograd) heimgekehrten Hauptschuldirekter Otto Hable zum Gedenken an die vielen Gefallenen vom österreichischen Stalingradbund errichtet. Der Ort befindet sich oberhalb von Aigen, Bezirk Liezen in der Steiermark, hier in Österreich. Die Kapelle erinnert an die Schlacht um Stalingrad von 22. November 1942 bis 2. Februar 1943. Die am 8. September 1973  eingeweihte Kapelle wurde 1976 mit der sogenannten Stalingradglocke versehen. In der Glocke steht geschrieben: Stalingrad 1943 Das Unbegreifliche, Tränen um die Jugend Europas, Verzweiflung und Hoffnung." (Quelle: Ennstalwiki.org)